Home

der Gärtnerhof >>

Demeter

Presse >>

MitarbeiterInnen >>

Volunteers >>

Archiv >>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 



 


 

 

Was ist Demeter?

Text von Stefan Beschorner, Mitarbeiter des OCHSENHERZ Gärtnerhofes:


Eine der schwierigsten Fragen, die einem in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft tätigen Menschen häufig gestellt werden, ist, was denn der Unterschied zwischen bio und demeter sei. Die Frage ist für den Gefragten deshalb so schwierig zu beantworten, weil sich der Fragende meist eine Antwort in einem Satz erhofft, der Gefragte hingegen sich einem wahren Universum von Bildern gegenübersieht, die in seinem Geiste auftauchen, und die er nicht in einen Satz, oder wenige Sätze zusammenfassen kann. Im Laufe der Jahre, und vieler, vieler Gespräche differenzieren und erschließen sich jedoch dann die unterschiedlichen Ansätze und Ausprägungen mehr und mehr.

Demeter ist jedenfalls ein gesetzlich geschütztes Markenzeichen, welches Produkte kennzeichnet, die aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft stammen. Zusätzlich sind bei verarbeiteten Produkten, Demeter Verarbeitungsrichtlinien zu beachten. Insgesamt entstehen daraus Lebensmittel, die den Anspruch in sich tragen, die Gesetzmässigkeiten des Lebendigen möglichst umfassend beachten zu wollen und somit Lebensmittel zu sein, die den Menschen auf seinem körperlichen, seelischen und geistigen Entwicklungsweg, den er in diesem Erdenleben durchschreitet, bestmöglich unterstützen zu wollen.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft begann 1924 mit einem achttägigen Vortragskurs von Dr. Rudolf Steiner. Dieser „Landwirtschaftliche Kurs“ und die Erfahrungen und Beobachtungen vieler Praktiker bilden das Gerüst, aus dem heraus sich diese Landbewirtschaftungsart, immer aus der Praxis der in ihr Tätigen, in die Zukunft hinein entwickelt. Biologisch-dynamisch zu arbeiten heißt, sich in seinem landwirtschaftlichen Handeln an der Leitschnur des „Landwirtschaftlichen Kurses“ auszurichten.

Im Mittelpunkt einer Demeter- oder biologisch-dynamischen Landwirtschaft steht der
Organismusgedanke, der Begriff des Betriebsorganismus oder der Betriebsindividualität. Ein Organismus besteht aus mehreren Organen. Jedes ist für sich tätig, aber gemeinsam ergeben sie mehr „als die Summe ihrer Teile“. Sie sind in einem multifaktoriellen Gleichgewicht miteinander verbunden. Nehmen wir als Beispiel den Organismus Mensch, so sehen wir, dass Herz, Leber, Niere usw. jedes für sich arbeitet, vielleicht bei einem Marathonläufer das Herz zu Höchstleistungen entwickelt wird, aber doch auf keines ganz verzichtet werden kann, wegen schlechter Effizienz ganz wegrationalisiert werden kann. So besteht die Landwirtschaft grundsätzlich aus den Organen des Ackerbaus, der Viehzucht, des Gemüsebaus, des Obstbaus, der Bienenhaltung, der Wasserflächen, der Hecken, des angrenzenden Waldes usw.. Gesund ist der Organismus dann, wenn jedes Organ für sich und das Zusammenspiel der Organe gut funktioniert. In der biologisch-dynamischen Landwirtschaft steht die Pflege und Entwicklung dieses Organismus in einem Betriebsorganismus, der sich dann durch die speziellen Tätigkeiten der in ihm tätigen Menschen immer mehr zu seiner Betriebsindividualtät entwickelt, im Mittelpunkt. Aus der Gesundheit dieses Organismus entstehen gesunde Lebensmittel.

Der biologisch-dynamisch tätige Mensch ist also vor allem auf seine Beobachtungs- und Wahrnehmungsgabe angewiesen, muss er doch ständig schauen, was in der ihn umgebenden Natur vorgeht, wie sich die Pflanzen und Tiere entwickeln, ob hier etwas fehlt, ob da etwas zuviel ist. Die Natur hat ihre Verbindungen und Kreisläufe, die auch ohne den Menschen ablaufen. Durch spezielle Maßnahmen, wie die biologisch-dynamischen Präparate, in der Natur vorkommenden, aber so nicht kompositorisch zusammengesetzten Substanzen, können die Naturzusammenhänge gleichsam auf eine erweiterte Ebene gehoben werden, und so der Organismus in seiner Gesundheit und Leistungsfähigkeit ganzheitlich unterstützt werden.

Literatur:
Gunther Weiss, „Was ist Demeter Qualität ?“, Zeitschrift Lebendige Erde 5/2008
Rudolf Steiner, „Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft“, Verlag Goetheanum

Links:
www.lebendigeerde.de
www.demeter.net
www.demeter.de
www.demeter.at


Artikel als pdf-Download >>

   
  nach oben >>