die gemüseliste für die freie entnahme am naschmarkt in der kw26:

salate:
div. salate 2-3/EA
frisée 1/EA
gemüse:
jungzwiebel +/-
winterheckenzwiebel – –
eiskraut +
zucchini ++
gurken -/+
kohlrabi 2-3/EA+
mangold ~1Bd./EA
karotten mit grün ~1Bd./EA+
junge rote-rüben mit grün -/+
melanzani –
1 basilikumpflänzchen/EA
kräuter (rel. wenig):
petersil lose, krause petersilie
estragon, zitronenverbene
zitronenbohnenkraut
salbei, thymian, rosmarin
oregano, div. minzen
viel verschiedenes basilikum

|| – – sehr wenig || – wenig || -/+ recht wenig +/- || + mittel || ++ bissl mehr || +++ viel || ++++ sehr viel ||

 

liebe ernteteilerinnen, liebe ernteteiler,

nach einer sehr langen karottendurststrecke freue ich mich euch berichten zu dürfen, dass es morgen die erste karottenlieferung der saison am naschmarkt zu holen geben wird. von der gesamt-entnahmemenge her sollte sich ein bund von 5-8 karotten (je nach größe)/EA gut ausgehen. und es sind schon viele schön große karotten dabei. die sorte heißt beate und unsere hofsorte, die vorrangig von peter und jan in den letzten jahren entwickelt – d.h. selektiert und vermehrt – wurde. hier der link zu unserer sortenbeschreibung.

als besonderes “mitnehmsel” gibt es diese woche ein basilikumpflänzchen (sorten: magical michael, rotes und genovese – gemischt) pro ernteanteil. bei einem halben ernteanteil bitten wir um eine freie spende, falls ihr ein pflänzchen mitnehmen wollt. 160 stk. haben wir mit. das bisilikum war heuer aufgrund der witterung im frühjahr eine große herausforderung. trotzdem gibt es eine recht große menge an wunderschönen basilikumpflanzen, die gerne an die frau/den mann gebracht werden wollen.

vor ort am gärtnerhof gibt es außerdem noch zitronen-, zimt-, thai-, tulsi-, busch-, strauch- und krauses basilikum, sowie purple ruffle basilikum zu erwerben. gerne können wir auch vorbestelltes basilikum mit auf den markt bringen. sarah aus dem jungpflanzenbereich sagt mir gerade, dass es das allerschönste wäre, wenn das basilikum in eine fruchtbare gartenerde gesetzt, gehegt und gepflegt und laufend beerntet wird, weil die freude darüber dann noch größer ist.

die zucchini- und gurkenpflanzen legen gerade so richtig los und blühen und wachsen in einem – für pflanzen – atemberaubenden tempo. was da gerade jede woche an biomasse zuwächst, ist wirklich immens. die erntemenge von zucchini und gurken steigert sich daher auch von woche zu woche. zucchini gibt es diese woche wirklich viel.

einen ersten vorgeschmack auf die melanzaniernte des heurigen jahres gibt es auch schon. die pflanzen wurden leider schon recht eifrig von kartoffelkäfern besiedelt und etwas angeknabbert, sind aber trotzdem gut gewachsen. sicherlich auch aufgrund des bereits zweimal angewandten pflanzenschutzes (neemöl und bacillus thuringiensis) und der anwendung der biodynamischen präparate 500 und 501.

die kräuter werden bzw. haben bereits durch instruktion von dani, gerade gepflegt bzw. zurückgeschnitten, um wieder frisch nachtreiben zu können. auch von den kräutern ist eine recht schöne menge am markt. diesmal gibt es auch zitronenverbene und recht viel basilikum.

besonders zu erwähnen ist auch, dass die petersilwurzeln ausgedünnt wurden. es sind recht kleine würzelchen mit viel frischem grün. das ausdünnen dient dazu, dass die restlichen wurzeln noch gut weiterwachsen können, damit sie eine schöne größe für die winterversorgung erreichen.

falls ich etwas vergessen haben sollte, dann gibt es das morgen am markt einfach als überraschung.

was sich sonst noch so tut am gärtnerhof ochsenherz

letzten samstag gab es am hof die erste freiwillige weiterbildungsveranstaltung. stefan beschorner hat organisiert, dass uns johannes entfellner hintergründe und wissen für die biologisch-dynamische arbeit am gärtnerhof vermittelt. es war ein sehr interessanter nachmittag mit vielen, sehr wertvollen impulsen, die uns vor allem für die beobachtung des pflanzenwachstums und den pfleglichen umgang mit boden(lebewesen) und pflanzen, in zukunft sehr hilfreich sein wird. die weiterbildungsveranstaltungen sind für alle gela-mitglieder und interessierte offen und wir werden den nächsten termin auch wieder rechtzeitig bekannt geben. den abschluss des diesmaligen treffens bildete das kennenlernen des feldspritzpräparats 500 – hornmist. wir haben es eine stunde lang nach biologisch-dynamischer manier gerührt und auf frisch bearbeitete flächen und kurz zuvor gesetzte setzlinge auf unseren flächen ausgebracht.

die hitze ist natürlich ein dauerbrenner … in gänserndorf hat es seit jahresbeginn gerade einmal 177mm geregnet und es gab erst 19 tage an denen es mehr als 3mm in summe geregnet hat. ein regen mit 3mm dringt etwa 3cm in den boden ein. der juni war bisher sehr regenarm. insgesamt liegen wir derzeit ca. 70mm unter dem langjährigen durchschnitt. das entspricht 70 liter/m², die uns bisher theroretisch abgehen bzw. die wir durch unsere bewässerung ausgleichen müssen – in wahrheit brauchen wir ohnehin mehr, weil ohne bewässern kaum ein anbau möglich ist, auch weil die niederschlagsverteilung meist das größere problem für ein beständiges pflanzenwachstum ist, als die gesamtmenge. der fehlende niederschlag wird nun jedenfalls auch schon an den wassermengen in den beiden brunnen bemerkbar. es wird langsam knapp. das gießen der jungpflanzen müssen wir derzeit mit wasser aus der ortswasserleitung ergänzen, weil wir sonst nicht ausreichend wasser für das waschen vom gemüse hätten. auch wenn wir schon viel weniger waschen als in den letzten jahren. auch um die gemüsequalität aufrecht zu erhalten.

die gemüsequalität ist ein weiteres stichwort. wir haben letzte woche damit begonnen ein lange besprochenes thema aufzugreifen. die qualitätssicherung bei und während der gemüseernte und die gemüseentnahme für ernteteiler, die ihren ernteanteil gegen mithilfe tauschen. von jeder gemüseart wird eine kiste offen aufgestellt (normalerweise stapeln wir ja alles, was geenrtet wird, um platz zu sparen) die qualität des ernteguts wird gemeinsam für die zukunft besprochen und aus diesen kisten können dann auch erntehelferinnen ihr gemüse nehmen. am naschmarkt sind das dann die ersten kisten, die aus dem lieferwagen genommen werden, damit gleich zu beginn von jeder gemüseart etwas am tisch liegt. wir sind alle schon gespannt was das für die zukunft an verbesserung für die gemüsequalität bringen wird. wir hoffen sehr, dass es auch morgen schon spürbar wird. wir haben uns bei der ernte viel mühe gegeben.

hier noch ein paar bilder von der heutigen ersten gemüse-qualitäts-sicherungs-sichtung:

 

 

herzlichen dank für euer vertrauen in unsere arbeit und eure unterstützung sagt im namen des gesamten gärtnerhofs ochsenherz,

wolfgang

 

p.s.: der junge, weiße kater hat letzten samstag nach dem weiterbildungstag auch einen sehr guten neuen platz gefunden. daniel – ein langjähriges gela-mitglied und großer unterstützer der biologisch-dynamischen präparatearbeit am gärtnerhof – hat ihn bei sich und seinen katzen aufgenommen. wir wünschen leo von herzen alles gute! vor seinem abschied hat er sich selbst in eine kiste mit einer chili-pflanze gesetzt und ist dort, getragen von katzen-(und jungpflanzen)-mama maria, sitzen geblieben bis in daniels auto hinein. als hätte er gewusst, dass er jetzt verreisen wird.