Kurzzusammenfassung:

Die Planungen zur Nutzung von Feldern in Moosbrunn bei Wien für weitere gela (gemeinsam landwirtschaften) Lebensmittel schreiten voran. Dieses Projekt soll Euch die Möglichkeit bieten, über das jetzige Gemüseangebot hinaus noch umfangreicher mit Lebensmitteln versorgt zu werden. Um sicher zu gehen, dass wir Eure Erwartungen treffen,

* bitten wir um das Ausfüllen dieses Fragebogens *

Ausführlicherer Stand der Dinge:
 
Seit der gela Jahresversammlung im Jänner, bei der wir das Projekt zum ersten Mal vorgestellt haben, ist viel Zeit vergangen. Also was war das noch einmal, dieses Projekt Ouvertura?
 
Ausgangspunkt sind 12 Hektar Ackerland in Moosbrunn südlich von Wien, die uns – allerdings ohne weitere Infrastruktur – zur Verfügung stehen.
 
 
Wir (Eine Gruppe von ErnteteilerInnen, gela Aktiven und Interessierten) treffen uns regelmäßig, um zu planen, wie wir auf diesem Land nachhaltig, ökologisch und solidarisch weitere Lebensmittel in Ergänzung zu den heutigen Angeboten des gela Gärtnerhofs Ochsenherz produzieren können.
 
Die Arbeit an diesem Projekt und die verschiedenen Vorbereitungen sind im vollen Fluss, wir suchen aber weitere EnthusiastInnen, die sie gemeinsam mit uns vorantreiben und gestalten wollen. Aktuell ist unser Stand folgender:
 
Wir planen den Anbau von:
  •  Getreide und anderen Feldfrüchten
  •  Obst
  •  Pilzen
  •  in geringerem Ausmaß auch andere Lebensmittel (z.B. Spargel oder Honig).
  • Und wir wollen auch Hühner halten und diese großteils oder ganz mit selbst erzeugtem Futter versorgen.
 
Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist, nachhaltig & ökologisch zu produzieren. Dazu wollen wir ein Konzept namens agroforestry versuchen, eine vielfältige Kulturlandschaft aus vor allem Obst- & Nussbäumen und Getreidefeldern. In den Baumreihen zwischen den Bäumen könnte Beerenobst und z.B. Spargel wachsen. Die Felder selbst werden in Parzellen von je einem halben Hektar Fläche eingeteilt und im Rahmen einer zehnjährigen, nachhaltigen Fruchtfolge eine ganze Reihe verschiedener Früchte liefern. Konkret sind unter anderem Weizen, Roggen, Mais, Erbsen, Gerste, Buchweizen & Dinkel geplant, während der Fruchtfolge immer wieder unterbrochen von Pflanzen, die den Boden stärken.
 
Die Pilze werden auf dem Stroh des Getreides wachsen und langfristig auch auf dem Holz der Bäume, wenn diese in vielen Jahren gefällt und durch neue ersetzt werden. Für die Pilzproduktion benötigen wir Folientunnel, in denen wir das Klima regulieren können. Aktuell arbeiten wir daran zu klären, in welchem Ausmaß wir welche Pilze werden produzieren können. Zur Diskussion stehen aktuell unter anderem Shiitake, Samtfußrübling und verschiedenste Seitlinge.
 
Besonders herausfordernd und spannend wird das Halten der Hühner in mobilen Ställen, die wir gemäß der Fruchtfolge immer wieder auf neue Flächen stellen wollen, denn damit kommen zum einen eine ganze Reihe rechtlicher Anforderungen ins Spiel und zum anderen haben wir den Anspruch, eine wirklich tiergerechte Haltung zu haben. Das Futter der Hühner soll vor allem aus der eigenen Produktion kommen, womit die Zahl der Hühner aber in Wettbewerb mit den Getreidebedürfnissen der ErnteteilerInnen steht. Zugleich ist uns klar geworden, dass Hühnerhaltung gleichbedeutend damit ist, auch Fleisch anzubieten. Daher suchen wir aktuell die geeignetsten Rassen für “Zweinutzungshühner”, also Tiere, die sowohl für Eier- wie auch Fleischproduktion geeignet sind. Junge Hähne würden dabei zartes Fleisch (z.B. zum Braten) liefern, ältere Legehennen würden Suppenhühner.
 
So weit ein kurzer Überblick über den Planungsstand, der sich mit weiteren Erkenntnissen natürlich noch verändern kann und wird. Zentral ist für uns aber, dass wir für diejenigen von Euch produzieren wollen, die Interesse an weiteren gela Lebensmitteln haben. Daher bitten wir Euch um Euer Feedback und
 
 
zusammengestellt, der uns helfen soll, Eure Ideen und Bedürfnisse besser zu verstehen und Euch Gelegenheit bietet, uns Feedback zu geben oder idealerweise auch Euch einzubringen:
 
Wenn die Dinge gut vorangehen, wollen wir im Herbst ein gemeinsames Treffen aller interessierten ErnteteilerInnen organisieren, um Euch persönlich über den Stand der Dinge ausführlich zu berichten und nächste Schritte zu besprechen.
 
Da es uns besonders wichtig ist zum Abschluss noch einmal: Wir laden hiermit ausdrücklich alle Interessierten dazu ein, zu einem unserer nächsten Treffen zu kommen (werden auf www.ochsenherz.at bzw. www.gela.life angekündigt), sich das anzusehen und idealerweise sich auch einzubringen. In jedem Fall aber wären wir dankbar, wenn Ihr den Fragebogen beantwortet!
 
Mit besten Grüßen,
 
Julia, Lorenz jun., Manfred, Sandra, Sara & Sebastian
 

Hinterlassen Sie einen Kommentar