18. April 2019 – Das Kooperations-Netzwerk rund um Ouvertura hat sich kräftig erweitert! Wir tauschen Lebensmittel, Zeit, Wissen und Arbeitskraft mit vielen tollen Menschen, Betrieben und Projekten. Zeit, euch ein paar von ihnen näher vorzustellen:

Unser Brot etwa geht auf kurzen Wegen durch viele Hände, bis es im Kistl landet: Das Getreide dafür wuchs letztes Jahr auf “ruhenden” Feldern vom Gärtnerhof Ochsenherz. Denn wenn sich ein Stück des Feldes mal vom anspruchsvollen Gemüseanbau erholen muss, ist eine Getreidekultur genau das Richtige. Die Körner von Dinkel, Einkorn und Emmer lagern nun bei Ouvertura und werden immer frisch in unserer Mühle gemahlen. Und wenn sie nicht als Mehl oder Grieß ins Kistl kommen, werden sie zusammen mit Leinsamen von den IGOS in der Bäckerei Kriegler zu Brot für die Ouvertura Kistl gebacken.

Nudeln – auch aus dem Getreide von Ochsenherz und hergestellt am Biohof Mann – gibt’s auch bald wieder im Ouvertura Kistl. Thematisch sehr passend tauschen wir sie gegen Pesto, das wir nicht nur für Ouvertura, sondern auch für die Mitglieder von gela Ochsenherz einmachen.

Honig gibt es bald nicht mehr nur in den veganen Varianten aus Löwenzahn-, Schafgarbe- oder Veilchenansätzen, sondern demnächst auch von den fleißigen Bienen, die wir in Kooperation mit dem BieZen (Bienenzentrum Wien) betreuen. Unsere Mitarbeiterin Inga lernt dort gerade das Imkern, sodass ein paar Völker kommende Saison dann auch bei uns im Obstgarten einziehen dürfen.

Auch der Kooperationsanbau mit Pilz des Lebens in Rohrau fruchtet. Unsere pilzbegeisterte Mitarbeiterin Sara ist nun nicht nur mit den rustikalen Baumstämmen von Ouvertura beschäftigt, auf denen unsere Shiitake wachsen, sondern kann sich nun auch im Labor und im Keller an vielen anderen Pilzarten ausporbieren. Diese Kooperation sorgt nicht nur für regelmäßige Frischpilz-Portionen und eingelegte Pilzspezialitäten, sondern gipfelt nun auch in einem gemeinsamen Kichererbsen-Anbau auf den Flächen der dortigen Bio-Landwirtschaft!

Auch in dieser Saison wird es wieder viel Obst aus dem alten Obstgarten der Polsterer Mühle in Enzersdorf an der Fischa geben, frisch und eingekocht. Dafür bekommen die Obstbäume auch nach und nach einen Verjüngungsschnitt von uns verpasst, damit sie noch viele weitere Jahre tragen. Und auch unser eigener Obstgarten hat Nachwuchs bekommen, dank einer Birnbaum-Spende, die uns vom JÖLF-Hof erreicht hat. Herzlichen Dank nochmals!

Und auch logistische Kooperationen bereichern unser Kistl. Das Schälen von Hirse und Buchweizen ist nämlich Profisache, und es gibt nicht viele Betriebe in Österreich, die “kleine” Mengen (also weniger als 1 Tonne) aufbereiten können. Bei Biokorn in Oberösterreich sind wir nach langer Suche fündig geworden. Doch die Distanz ist – zumindest für unsere Verhältnisse – doch recht groß, deshalb lohnt es sich für einzelne Betriebe kaum, vom Feld bis zum Teller zu produzeren. Gemeinsam geht’s aber doch: Wir haben uns mit dem Biohof Kolmar-Taschner zusammen getan, Hirse und Buchweizen gemeinsam schälen lassen und auch noch etwas vom Ochsenherz Getreie zu Getreidereis “polieren” lassen. Als Dank für den Mittransport haben wir nun Buchweizen für unsere Kistl bekommen, und die Reste vom Schälen finden bei unseren Hühnern großen Anklang.

Und wenn ihr nach der Lektüre dieses Beitrags noch mehr Lust auf spannende Betriebe und SOLAWIs bekommen habt, schaut euch doch mal um auf www.solawi.life! Hier findet ihr das regionale Netzwerk der Solidarischen Landwirtschaften, in dem Ouvertura zuhause ist.

Und neben all diesen wunderbaren Kooperationen gibt es natürlich auch die Felder und Gärten in Moosbrunn, auf denen die frühlingshafte Höchstaktivität eingesetzt hat. Wir freuen uns, euch bald an dieser Stelle mehr davon zu zeigen!

Liebe Grüße,
Euer OUVERTURA-Team