Liebe geLandwirte und geLandwirtinnen.

Kurz möcht’ ich mich vorstellen, bevor ich die heutigen Hofnachrichten berichten darf. Mein Name ist Wolfgang und ich bin diesen Jänner beim Gärtnerhof Ochsenherz geLandet. Einige von euch, die Freitags zur freien Entnahme am Naschmarkt vorbeikommen, durfte ich ja schon kennen lernen. Viele kenne ich noch nicht. Ob bekannt, oder nicht möcht’ ich mich bei euch allen herzlich dafür bedanken, dass ihr Teil des Betriebs seid und diesen durch euren persönlichen Beitrag unterstützt. Es ist wirklich etwas Wunderbares, dass so eine Art von Zusammeschluss einen derart vielfältigen Betrieb unterstützt und die Arbeit am Betrieb dadurch ermöglicht – auch meine. Und ich bin wirklich sehr gerne Teil des Teams am Gärtnerhof Ochsenherz.

Die Gemüseernte dieser Woche:

Reichlich sollte es geben von Mangold, roten Rüben, Zucchini und es gibt wieder viele, viele Salate (siebenbürgische Salatsuppe bietet sich an). Die frühen Erdäpfel (Annabelle und Anuschka) erfreuen sich großer Beliebtheit (auch in der Hofküche) und davon wirds auch wieder reichlich geben. Hier “ein Bild von einem Erdäpfelbestand” am Hof (rechts am rechten Bild sind die Frühkartoffeln):

Lagererdäpfel

Lagererdäpfel

Früherdäpfel

Ganz rechts: bereits geerntete und links daneben bereits verwelkende Früherdäpfel

Ein bissl weniger dürft es von Fenchel, Eiskraut und Frühkraut geben. Diese Woche kommen auch Karotten mit auf den Markt, ich hoffe es werden genug sein, ich kann mir vorstellen, dass die sehr gerne mitgenommen werden. Die Kräuter sind auch wieder in der gewohnten Menge dabei und bei Karfiol und Brokkoli hat sich leider an der misslichen Lage nicht viel geändert. Ich hab’ sicher einiges vergessen, wie bspw. die Zwiebel und den Knoblauch und vieles mehr. Aber im groben ist das schon einmal ein Bild davon, was euch am Freitag am Markt erwarten wird.

Was tut sich derzeit am Hof?

Das ist ja die Kerninformation dieses Beitrags. Über zu wenig Niederschlag brauche ich mich ja nicht mehr zu beschweren, nicht weil es seit der letzten Hofnachrichten schon so viel geregnet hätte, aber Neuigkeit ist es halt keine mehr. Gut ist, dass die Wasserpumpe am neuen Standort im Frühjahr gewartet wurde und seitdem einen sehr guten Dienst leistet. Seht selbst:

Zucchini

Ein schöner Zucchinibestand bekommt Wasser

Kreisregner in Salat und Kohl

Kreisregner in Salat und Kohl

Ein für uns gewohntes Bild: Kreisregner im Feld. Links zu sehen sind die mastigen Zucchinipflanzen, die diese Woche bereits eine reiche Ernte vermuten lassen. Ich hoffe ich verspreche nicht zu viel. Daneben ein junger Salatsatz und dort wo die Regner ihre Kreise ziehen wurden heute zarte Kohlpflänzchen und ein weiterer Salatsatz auf 75er Dämme gesetzt. 75er deshalb, weil der Abstand von Reihe zu Reihe 75 cm beträgt. Hier seht ihr wie das gemacht wird:

Dämme

“frisch gezogene 75er Dämme”

Zuerst zieht man da Dämme im Acker. Sieht zugegebener Maßen etwas kahl aus, aber das hat auch viele Vorteile, weil dadurch unter anderem viel Luft in den Boden kommt und die Konkurrenz zu Beikräutern vermindert wird. Das geschieht, weil die vorgezogenen Jungpflanzen gegenüber den später keimenden Beikräutern einen großen Vorsprung haben. In diesem Zusammenhang muss ich auch erwähnen, dass die Jungpflanzenproduktion wirklich gut läuft, so gut, dass wir mit dem Setzen kaum nachkommen. Hier ein Bild von Nina, die gerade alle Jungpflanzen gießt, die in den nächsten Tagen und Wochen gesetzt werden wollen:

Nina beim Gießen

Nina beim Gießen

Nina beim Gießen

Nina beim Gießen

Unmittelbar nach dem Eingießen werden die Pflanzen dann auf die Setzmaschine geladen und dann in die vorbereiteten Dämme gesetzt. So passiert heute Nachmittag, gemacht von Lucian am Steyr 760 und dem dynamischen Duo Stephan mit “ph” und Adrian:

Lucian, Stephan und Adrian beim Setzen

Lucian, Stephan und Adrian beim Setzen

Setzen erstmals auf 75er Dämmen

Setzen erstmals auf 75er Dämmen

Links neben der Setzmaschine am rechten Bild sieht man unseren JohnDeere2650 mit dem Häufelpflug im Heckanbau. Der Häufelpflug ist eine Neuerung am Betrieb. Die Dammkultur ermöglicht eine sehr effiziente Bodenbearbeitung und Kulturpflege. Deshalb haben wir dieses Gerät nun am Betrieb im Einsatz. Heute war übrigens der Entwickler des Geräts, Julian Turiel aus Spanien bzw. jetzt Deutschland, am Betrieb und hat uns weitere Feinheiten in der Handhabung des Geräts erklärt. Das hilft sehr viel für die Praxis, wenn man vom Entwickler persönlich erklärt und gezeigt bekommt, welches Konzept hinter verschiedenen Details der Maschine steckt.

Hier seht ihr Peter, Julian Turiel (den Entwickler des Häufelpflugs) Johannes (ein Anwender des Häufelpflugs) und Antonia, die gerade ein Praktikum am Hof macht und Dienstags die Kisten für Ochsenherz nach und durch Wien chauffiert. Und am zweiten Bild Julian Turiel, der gerade eine Veränderung am Gerät vornimmt.

Feldrundgang

Von links: Julian Turiel, Peter, Johannes und Antonia

Julian beim "Zangeln"

Julian Turiel beim “Zangeln”

Nicht vorenthalten will ich euch, dass es bald Paradeiser/Tomaten aus dem Folientunnel geben wird – es wurde mir gesagt, dass sie sich schon verfärben. Ein bisschen mehr Geduld braucht ihr noch für die Freilandtomaten, aber sie haben schon haufenweise Früchte angesetzt. Hier zum Abschluss dieses Beitrags noch ein paar Bilder der wunderschönen Freilandparadeis-Anlage:

Freilandparadeisgarten

Freilandparadeisgarten

Freilandparadeisgarten

Freilandparadeisgarten

Und noch ein paar Impressionen von anderen Kulturen, wie Artischocken in denen gerade fleißig gejätet wird, Mais und Kürbis neben Paprika und Saatgutparzellen und ganz zum Schluss ein Bild von Dämmen mit Zuckerwurzeln, Porree, Karotten und so weiter.

Jäten in den Artischocken

Lucia und ihr Papa (glaub’ ich) beim Jäten in den Artischocken.

Mais und Paprika neben Saatgutvermehrungsparzelle

Mais und Paprika neben Saatgutvermehrungsparzelle

Kürbis zwischen zwei Maissätzen

Kürbis zwischen zwei Maissätzen

Zuckerwurzel, Porree, Karotten etc.

Zuckerwurzel, Porree, Karotten etc.

Vielleicht bis Freitag am Naschmarkt, oder vielleicht einmal beim gemeinsamen Arbeiten am Hof!

Mit Grüßen vom Gärtnerhof im Namen des Teams, Wolfgang.